Auf Kiel gelegt

Erfahren Sie hier, womit wir uns zur Zeit (auch noch) intensiv beschäftigen.

1/22

Thunersee Salondampfer BLÜMLISALP

Die Blümlisalp - 1906 nach den damals neusten Errungenschaften auf dem Gebiet der schweizerischen Schiffbautechnik erbaut - wurde am 1.August 1971 ausser Betrieb gesetzt und hätte als letzter Raddampfer auf dem Thunersee verschrottet werden sollen. Während rund 20 Jahren stand das Schiff ungenutzt im Kanderdelta.

Dank der Initiative der Vereinigung VAPORAMA wurde die Blümlisalp einer mehr als zwei Jahre dauernden Renovation unterzogen. Am 22. Mai 1992 konnte die zweite Jungfernfahrt gefeiert und anschliessend der fahrplanmässige Betrieb wieder aufgenommen werden.

Das Modell im Massstab 1:50 entspricht dem Baustand der zweiten Grossrenovation zum 100. Geburtstag im Jahre 2006 mit dem verlängerten Rumpf.

Thai Racing

In den thailändischen Provinzen werden regelmässig Tail Bootsrennen mit beachtlichen Teilnehmerzahlen durchgeführt. Als Gewinn winken neben Trophäe und Prestige, ein Preisgeld, das knapp die Kosten für Treibstoff und Transport deckt.

Normalerweise werden nur Propeller und Motor gekauft - der Rest wird zuhause aus Abfallholz oder alten Booten zusammengebaut. Gesteuert werden die exotisch wirkenden Boote über ein langes Stevenrohr, bei hohen Geschwindigkeiten zusätzlich durch Verlagerung des Körpergewichts. Sicherheitsmassnahmen gibt es nicht, so dass Zwischenfälle nicht nur spektakulär sondern auch gefährlich für Teilnehmer und Zuschauer sein können.

Der massstabgerechte Nachbau bietet einiges Kopfzerbrechen. Durch die geringe Grösse der Boote ist der Einbau von Antrieb, RC-Komponenten und Fahrerfigur eine echte modellbauerische Herausforderung. Gleiches gilt für den Betrieb: wie die Originale sind die Modelle äusserst schwierig zu steuern.

 

LORD BADEN-POWELL - 'Täggelibock'

Der Täggelibock - im Volksmund so genannt wegen des Laufgeräuschs seines 2-Zylinder Diesels - wurde 1909 gebaut und bis Anfang der 60er Jahre auf dem Brienzersee als Transportschiff für Lasten aller Art verwendet. Er ist 21 m lang und 6 m breit.

 

1963 kauften die Rover der Pfadfinderabteilung Unspunne aus Interlaken den Bock und bauten ihn in den folgenden 5 Jahren zu einem vielseitig verwendbaren Schiff mit Küche, Toilette und Schlafkoje aus.

 

Seither wird es als Partyboot für Hochzeiten, Vereinsausflüge, Klassenzusammenkünfte etc. auf dem Brienzersee betrieben.

 

Das Modell wird im Massstab 1:25 realisiert.

Hovercraft SR.N6 - 130 Hovertravel

Bei diesen Fahrzeugen ist der gesamte Rumpf rundherum mit einer flexiblen Schürze versehen. Durch Gebläse wird ein permanentes Luftkissen im umkleideten Bereich aufgebaut. Auf diesem Luftkissen schwebt das Boot quasi berührungslos über dem Boden oder Wasser, nur die Schürzen liegen bei unebenem Untergrund leicht auf.

 

Der Antrieb erfolgt mit Propellern oder Impellern im Luftstrom, die Steuerung mit Luftrudern, ähnlich dem Leitwerk bei Flugzeugen.

 

Das Original ist 17.78 m lang, 8 m breit und 6.32 m hoch. Angetrieben von einem Turbinenmotor (Rolls Royce) mit 1050 PS erreicht es eine Geschwindigkeit von 50 Knoten (90 km/h).

Modellsegelyacht SMARAGD

Robbe-Neuheit des Jahres 1992

Die SMARAGD ist der freie Nachbau einer Hochsee-Regattayacht im Massstab 1:10. Das grosse Modell kann auch bei stärkerem Wind eingesetzt werden. Seine Segelfläche ist so ausgelegt, dass die Rumpfgrenzgeschwindigkeit bereits bei mittleren Winden auf allen Kursen erreicht wird. Ambitionierte Segler verwenden bei schwachem resp. mässigem Wind eine Genua (übergrosses Vorsegel ohne Baum) oder einen Blister (mehrbahnig genähtes Vorsegel). 

 

Das Modell ist 1380 mm lang, 360 mm breit und 2200 mm hoch. Es hat eine Gesamtverdrängung von 12000 g bei einem Ballastanteil von 8000 g. Der Tiefgang beträgt 300 mm.

 

 

 

Sumpfgleiter

​​

Sumpfgleiter (Sumpfboote) sind propellergetriebene Wasserfahrzeuge, die vorwiegend in Sümpfen und flachen Gewässern zum Einsatz kommen. Unter bestimmten Bedingungen wie Schnee oder Eis können sie auch an Land benutzt werden. Die Ausführungen reichen vom Ein-Personen-Kleinboot bis zu 18-sitzigen Grossbooten.

 

Das hier vorgestellte Modell eines Ein-Personen-Kleinbootes basiert auf einer Konstruktion von Ludger Mesenkamp und Sebastian Mundry aus dem Jahre 2004. Der Vortrieb erfolgt durch einen heckseitig montierten überdimensionalen Luftpropeller, der von einem Brushless-Motor angetrieben wird. Die Lenkung erfolgt mittels Luftrudern , die unmittelbar hinter den Propellern wirken (Luftstromablenkung).

 

 

 

RAMBORATOR Springer Tug

Tugs (Tug Boats) sind Schiffe mit leistungsstarker Antriebsanlage, die zum Ziehen und Schieben anderer Schiffe oder grosser schwimmfähiger Objekte eingesetzt werden. Solche Schiffe fahren auf den amerikanischen Flüssen als Schubschiffe und erledigen Transport- und Bugsieraufgaben.

 

Springer bezieht sich auf den Vater der ursprünglichen Idee (Dave Springer), einen sehr einfachen, standardisierten Rumpf zu entwickeln, auf dem dann jeder seine individuellen Decksaufbauten bauen kann.

Heute sind Springer Tugs weltweit eine beliebte Modellschiff-Klasse für Wasserball-Turniere, Geschicklichkeitswettbewerbe und als Anfänger Projekt (Jugendarbeit).

 

Das hier beschriebene Modell von Aeronaut ist 455 mm lang, 200 mm breit und 1500 g schwer.

Copyright 2020 © MINIFLOTTE BERN